Geschichte


Die Vereinsgeschichte

 

Es war einmal… So fangen Märchen an, aber diese Geschichte hier ist nicht ausgedacht, sondern die reale Historie des ersten und damit ältesten Fanclubs Neuenkirchens, den Neuenkirchener Bayern Buam. Also:

Es war einmal im letzten Jahrhundert, genauer gesagt 1988. Eine Zeit, in der Bundesligaspiele noch zum einzig vernünftigen Termin stattfanden, nämlich ausschließlich Samstags um 15.30 Uhr. Im Europapokal der Landesmeister spielten nur die Mannschaften, die es sich als Titelträger auch verdient hatten, sei es aus Deutschland oder Albanien. Man konnte noch spontan ins Stadion fahren und am Kassenhäuschen eine Karte für die stets überfüllten Stehränge kaufen, die meist weniger als 10,– DM gekostet hat.

Das Stadion hieß noch so und begann mit Olympia-, Ruhr-, Westfalen-, Müngersdorfer- oder auch Park-, bevor die Vereine begannen, ihre Traditionen zu verscherbeln und es fast nur noch „Sponsor-XY-Arenen“ gibt. In der Bundesliga spielten in der Saison Mannschaften wie Bayer Uerdingen, der FC Homburg und Waldhof Mannheim. Meister wurde… Werder Bremen. Der FC Bayern wurde als Titelverteidiger Zweiter, Letzter und damit Absteiger in die zweite Liga wurde Schalke 04!!! Eine schöne Zeit.

So begab es sich, dass sich Neuenkirchener Bayern-Fans immer wieder zufällig in den Stadien trafen, während sie die erstmals von Trainer Jupp Heynckes übernommene Mannschaft um Lothar Matthäus, Andy Brehme und Jean-Marie Pfaff anfeuerten. Einige von ihnen ergriffen die Initiative und beschlossen einen Fanclub zu gründen. Man traf sich in der Gaststätte „Zur Kämpe“ und einigte sich auf den Namensvorschlag von Joachim Janning. Das war die Geburtsstunde der „Neuenkirchener Bayern Buam“. Zum 1. Vorsitzenden wurde Rainer Roß gewählt. Kaum gegründet, konnte der neue Fanclub gleich die Meisterschaft des FC Bayern in der Saison 88/89 feiern. Ein toller Auftakt und es sollten noch viele Titel seither folgen…

Jeweils am drittten Freitag in den ungeraden Monaten wird seither eine Versammlung abgehalten. Als erstes Vereinsheim diente für kurze Zeit die private Garage eine Gründungsmitglieds. Dieses erwies sich schon sehr bald als zu klein, da der Club schnell weitere Mitglieder für sich gewinnen konnte. 1990 zog man dann für einige Jahre in den Partykeller der Familie Roß in der Rosenstraße, bis heute sicher die gemütlichste und schönste Location, in der auch so mancher Fernsehabend und einige Titelfeiern abgehalten wurden.

Als irgendwann auch dieser Raum für die wachsende Anzahl der Fans zu eng wurde, kehrte man an den Gründungsort zurück und erklärte den Saal der Gaststätte „Zur Kämpe“ zu Heimat des Clubs.

In der Zwischenzeit ist natürlich sehr viel passiert:

Am Anfang wurden die Bayern Buam schnell über die Grenzen Neuenkirchens bekannt, als man an diversen Turnieren für Fanclubs und Freizeitmannschaften teilnahm. Highlight dabei war am 29. April 2000 sicher der Start beim Opel Super Cup, der anlässlich des 100sten Jubiläums des FC Bayern mit 1.000 Teams an verschiedenen Orten in ganz Deutschland ausgetragen wurde. Alle fünf Jahre veranstalten die Bayern Buam selbst ein eigenes Turnier, bei dem immer besonders die riesige Tombola mit mehreren Tausend Preisen die zahlreichen Gäste beeindruckt.

Auch sportlich hat man so Einiges erlebt. Hunderte von Bundesligaspielen wurden seither besucht, einige DFB-Pokal-Spiele und auch -Endspiele, sowie mehrere Europapokalpartien und, natürlich nur von wenigen Mitgliedern, sogar Champions League-Finals. Besonderheiten waren dabei sicherlich „Schalke´s Vier-Minuten-Meisterschaft“, als fast der gesamte Fanclub doch noch den Titel unserer Bayern live in Hamburg feiern durfte, der Champions-League-Sieg gegen Valencia im San Siro-Stadion Mailand, aber auch das unglücklich gegen Chelsea verlorene „Finale dahoam“. Alle Daheimgebliebenen feierten oder litten stets bei den vom Fanclub angebotenen Endspiel-Fernsehabenden mit.

Auch der Spaß kam nie zu kurz und steht heute mehr denn je im Vordergrund. Jährlich werden Fanclubfeten abgehalten, die selbstredend meistens auch zur FC Bayern-Meisterfeier wurden. Die Organisatoren waren dabei immer sehr kreativ. So haben wir schon Kart gefahren, mehrere kleine Brauereien besichtigt, Swin Golf gespielt, Schützenfeste durchgeführt, Touren mit dem Fahrrad, Kanu oder Planwagen gemacht, uns bei Wettfahrten mit einer Draisine gemessen, ein Rittermal und eine Weinprobe genossen, jeweils beim Bogen- und Luftgewehrschießen Treffsicherheit bewiesen oder uns einfach nur bei witzigen Spielchen vergnügt. Natürlich endete jede Veranstaltung in gemütlicher Runde bei angemessener Verpflegung.

Darüber hinaus gab es diverse Fanclubfahrten, die uns z.B. nach Prag, Amsterdam, Newcastle, zum Nürburgring und gleich mehrfach zum Oktoberfest in München und den Cannstatter Wasn in Stuttgart führten. Da man ja ruhiger wird, verbinden wir diese seit einigen Jahren mit dem Besuch des letzten Bundesligaspiels der Saison, einmal in Berlin und ansonsten immer in München und bleiben dann immer gleich ein ganzes Wochenende dort.

Fester Bestandteil des Kalenders sind seit Jahren die Bosseltermine. Nachdem wir uns jahrelang das dafür notwendige Gefährt geliehen hatten, wurde an Silvester 2013 der von Günter Roß gebaute, vereinseigene „Gaudi-Graxn“ eingeweiht. Mit diesem top-ausgestatteten Bosselwagen (samt Radio, Sonnen-/Regenschirm und reichlich Getränkehaltern) geht es seither je einmal im Winter und einmal auch im Sommer auf Tour in die Neuenkirchener Umgebung.

In so vielen Jahren ging es leider nicht immer nur positiv zu, was aber sicher normal ist und eben auch zu unserer Geschichte gehört:

So stellte Rainer Roß 1996 sein Amt als 1. Vorsitzender zur Verfügung, nachdem, von Rainer unbemerkt, der damalige Kassierer für ein erhebliches Finanzloch verantwortlich war. Nur durch private Vorschüsse von Günter Roß, (dem leider bereits verstorbenen) Walter Lammersdorf und Joachim Janning konnte der Verein gerettet werden. Joachim wurde zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt und Günter ist seither ebenfalls ununterbrochen im Vorstand tätig.

Ein weiteres, wichtiges Kapitel war das Jahr 2013. Zum 25-jährigen Bestehen wurde erneut ein großes Jubiläumsturnier veranstaltet, bei dessen aufwendiger Vorbereitung und Durchführung sich fast Alle intensiv einbrachten. Von den wenigen Anderen trennte man sich danach zum Wohle des Vereins in einem demokratischen und in geheimer Wahl aller Fanclubmitglieder abgehaltenen Ausschlussverfahren. Die Ergebnisse waren jeweils eindeutig.

Nach diesem schwierigen Schritt lebte der Fanclub geradezu auf! Bei den Versammlungen und Veranstaltungen sind immer fast alle Mitglieder wie selbstverständlich dabei. Der Umgang ist freundschaftlich und harmonisch. Alle haben wieder viel Spaß und weitere Bayernfans haben sich uns gerne angeschlossen. In Anbetracht der Tatsache, dass es leider nur noch wenige Kartenzuteilungen für Bundesligaspiele des FC Bayern gibt und und somit Stadionbesuche mit einer größeren Gruppe kaum noch möglich sind, ist ein solch toller Zusammenhalt bemerkenswert und die Geschichte der Neuenkirchener Bayern Buam kann gerne noch lange so weiter gehen…
Deshalb: Fortsetzung folgt!!!